Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden admin
Association des Olympiades Scientifiques Suisses
Associazione delle Olimpiadi Scientifiche Svizzere
Association of Swiss Scientific Olympiads
Biologie Chemie Geografie Informatik Mathematik Philosophie Physik
de fr
Aktuell
Die Olympiaden
Der Verband
Anlässe / Termine
Medien / Publikationen
Wir danken
Links
Kontakt
Facebook
Newsletter abonnieren
Von Düdingen über Teheran an die ETH
Wie fühlt es sich an, 20 Stunden zu programmieren? Der Gymnasiast Ian Boschung aus Düdingen schaut zurück auf das Final der Informatik-Olympiade 2017. Es fand im April in Bern und Zürich statt.

23.06.2017

Ende April hatte ich die Chance, zum letzten Mal am Final der Schweizer Informatik-Olympiade teilzunehmen. Ich war schon 2014 und 2016 dabei. Der Wettkampf war sehr anstrengend, nach den beiden Finalwochenenden war ich echt müde. Wir mussten an den 4 Tagen 16 Aufgaben lösen, haben also ingesamt 20 Stunden programmiert. Ich habe sehr viel dazugelernt. Auch die gemütlichen Abende mit den anderen Teilnehmern in der Jugendherberge habe ich sehr geschätzt.

Die Taktik
Dieses Jahr gab es eine neue Herausforderung: Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben wurde uns nicht mitgeteilt. Meine Taktik war, jede Aufgabe einmal durchzulesen und etwas Zeit zu investieren. Wenn ich nach einer halben Stunde noch keine Lösungsidee hatte, habe ich mit einer anderen Aufgabe weitergemacht. So konnte ich schnell herausfinden, bei welchen Aufgaben ich gute Lösungschancen hatte und wo es sich lohnte, mehr Zeit zu investieren.

Die Vorbereitung
Im Sommer darf ich jetzt mit drei anderen Teilnehmern und zwei Begleitern der ETH nach Teheran reisen. Wir vertreten dort die Schweiz an der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI). Um uns auf den Wettbewerb vorzubereiten, sind wir für eine Woche nach Bratislava (Slowakei) gefahren. Dort haben wir jeden Tag sieben Stunden Aufgaben im Stil der IOI gelöst und viel Wettkampferfahrung gesammelt. Es war für uns auch eine gute Chance, uns mit den Teilnehmern aus einem anderen Land zu messen und unsere Konkurrenz etwas besser kennen zu lernen. Bis zum Beginn der IOI Ende Juli gibt es für uns noch zwei weitere Trainingstage an der ETH. Wir werden mit alten Aufgaben üben und an Trainingswettkämpfen teilnehmen.

Die Zukunft
Nach der IOI geht es für mich schon bald mit dem Studium an der ETH weiter, wo ich mich für Elektrotechnik angemeldet habe.

SOI 2017

Text: Ian Boschung
Bilder: Schweizer Informatik-Olympiade

Mehr erfahren über unsere Nachwuchstalente:
• Der junge Mann und das Meer – ein Interview mit David Melillo, Biologie-Olympiade
• Die Kartenexperten von Morgen – Warum die Esri AG die Schweizer Geografie-Olympiade unterstützt
• «Geometrie löst mehr Probleme, als man denkt!» – Ein Interview mit Yuxi Zheng, Mathematik-Olympiade
• Philosophie et biologie, une combinaison qui fait son bonheur – Un entretien avec Océane Dupont, Olympiades de Philosophie et biologie